Über Thrakien

Thrakien liegt im äussersten Nordosten Griechenlands. Die Grenze nach Norden bildet Bulgarien nach Osten die Türkei, nach Westen Makedonien und im Süden das Thrakische Meer. Thrakien ist als Bindeglied zwischen Orient und Okzident ein harmonisches Nebeneinander von östlicher und westlicher Kultur. Dieses geschichtsträchtige Land mit seinen ausgeprägten Charakterzügen wurde bisher von den grossen Touristenströmen verschont. Überall stösst man auf Funde aus der Jungsteinzeit, der hellenistischen, römischen und byzantinischen Epoche.

 

Die Bergkette des Rhodopes-Gebirges bildet die nördliche Grenze, der Süden ist geprägt durch weite Ebenen.

Das Klimma Thrakiens ist mediterran bis kontinental mit zahlreichem Niederschlag und Schneefällen.

Endlose Ebenen (um Xanthi und Komotini), fruchtbare Täler (Evros-Tal), breite Flüsse eine üppige Vegetation und Wälder mit über 200 Jahre alten Bäumen prägen die Landschaft. Hier liegt einer der grössten Wasservogelreservate Europas mit mehr als 300 geschützten Vogelarten. In diesem ökologisch höchst interessantem Biotop überwintern mehr als 200.000 Wasservögel.

Θρακικός Σύλλογος Μονάχου και Περιχώρων

"ο Δημόκριτος"

Thrakischer Verein in München und Umgebung

"DIMOKRITOS" e.V.

Thrakien bildet die Brücke zwischen dem Westen und Anatolien und somit den Verbindungspunkt zweier Welten.

Die berühmten Biotopen des Evros-Delta,

des Porto-Lagos und des Waldes von Dadia,

wo eine Vielzahl seltener Vogelarten,

die seltesten in Europa,

zusammen mit anderen wilden Tieren,

seit Jahrhunderte ihren friedlichen Zufluchtsort

inmitten von Menschen bewahren.

Aus Kavala kommende hat der Besucher von Thrakien Xanthi, die Hauptstadt der gleichnamigen Präfektur, vor sich. Sie liegt an der Stelle des antiken Xantheia und bezaubert durch ihre alten architektonisch interessanten Bürgerhäuser und Gebäude. Ein Schmuckstück ist die byzantinische Festung hoch über der Stadt im Norden und die malerischen Klöster über einem Pinienhain.

In nächster Nähe stösst man auf das Fischerdorf Porto Lagos, auf Abdira, Mesimvria und Maronia, die ihren Höhepunkt in der Antike erlebt haben. Nordöstlich davon liegt Komotini, die Hauptstadt der Präfektur Rodopi, mit seinen vorchristlichen und byzantinischen Befestigungsanlagen. Im Museum von Komotini kann man Funde von den verschiedenen Ausgrabungsstätten der Region bewundern.

Alexandroupoli ist mit seinem harmonischen Stadtbild und den neoklassizistischen Gebäuden die Hauptstadt der Präfektur Evros. Nordöstlich davon liegt Feres mit einer berühmten byzantinischen Kirche, der Panagia Kosmosotira. Soufli an der griechisch-türkischen Grenze im Norden ist berühmt für seine Seidenindustrie. Didimoticho, eine byzantinische Stadt, und das moderne Orestiada liegen in der einer fruchtbaren Gegend, von Tälern und pinienbedeckten Erhebungen durchzogen und im Süden vom Meer umspült.

Thrakien

die erste Präfektur Griechenlands

und des Vereinigten Europas.

Selten schöne Städte und Dörfer erfreuen das Auge des Fremden in diesem östlichen Teil des Landes, in dem sich Natur, Geschichte und Tradition vereinen.

SAMOTHRAKI

Die Insel liegt im nördlichen Ägäischen Meer gegenüber dem Golf von Saros. Der Grossteil der Insel ist gebirgig.Der Berg Saos mit seiner höchsten Erhebung, dem Fengari von über 1600 m, ist der höchste der Ägäischen Inseln, mit Ausnahme von Kreta und Euböa.

Die Insel war in der Antike berühmt für die Mysterien der Kaviren, die in dem Heiligtum der Grossen Götter zelebriert wurden. Seine Überreste kann man in der Nähe von Paleopoli, wo auch die berühmte „Niki von Samothraki“ (Louvre Museum) gefunden wurde, bewundern (Arsinoe-Rundbau, Stoa, Temenos, der Palast,  das Theater etc.).

Die alte Hauptstadt Samothraki oder Hora liegt im Landesinneren.

Die kleinen malerischen Dörfer, die Naturschönheiten einer mediterranen Vegetation, die Wälder und Bäche und die einsamen Strände machen aus der Insel einen idealen Zufluchtsort für Menschen, die die Natur und Einsamkeit lieben.

Thrakien..... der Ort,

wo die Antike noch heute lebendig ist..

In den Uralten Denkmälern von Samothraki, mit den Mysterien der Kaviren und der berühmten Niki - Statue.

In den byzantinischen Mauern von Xanthi, Komotini, Pithion und Didimotichon mit den Gefängnisen von Karl XII. von Schweden.

In den archäologischen Städten von Makri, Mesimvria, Abdira und Maronia, in den Thermalbädern von Traianoupolis, in den vorhistorischen Siedlungen,

in den byzantinischen Kirchen von Komotini und Xanthi, in der Kirche der „Panagia Kosmosotira“ aus dem 12. Jahrhundert in der Stadt Feres.

 

Thrakien..... dort wo der Mensch

mit der Natur verbunden ist.

Mit den berühmten Biotopen des Evros-Deltas, Porto-Lagos und des Waldes von Dadia, wo eine Vielzahl seltener Vogelarten, die seltensten in Europa, zusammen mit anderen wilden Tieren, seit Jahrhunderte ihren friedlichen Zufluchtsort inmitten von Menschen bewahren.

Sie treffen uns immer Sonntags von 11:00 - 13:30

im Spiel- und Bildungszentrum (SBZ) Sendling

(Kreisjugendring München-Stadt)

Danklstrasse 34

81371 München

Anschrift - Διεύθυνση:

Thrakischer Verein in München u.U. „o Dimokritos“ e.V.

Danklstr. 34, 81371 München

E-Mail: info@thrakischerverein.de

 

Thrakischer Verein in München u.U. „o Dimokritos“ e.V. - Vereinsregister Amtsgericht München - VR 9182 Vorsitzender: Ilias Dalakidis